28 Juli 2011

Der Pizzaofen steht

Nun dauert es nicht mehr lange, bis wir den Ofen das erste Mal benutzen können. Nur der Kamin fehlt noch, damit wir Feuer machen können. Nachher wird der ganze Ofen isoliert und verputzt.

Natürlich muss das Haus noch fertig gebaut werden, Wände, Fenster, Türe etc. Feuerholz haben wir genug, vor zwei Tagen ist wieder eine Tandemladung Holzstämme geliefert worden. Das muss alles zersägt und gestapelt werden.

Vorerst steht jedoch ein weiteres langes Wochenende vor der Tür. Das Camp ist praktisch ausgebucht und für uns bedeutet das ein Wochenende ohne Pause. Der August ist gut gebucht und Marcel wird nicht viel Zeit haben, am Pizzahaus zu arbeiten. Solange wir jedoch den Ofen brauchen können, ist alles gut.


21 Juli 2011

Schöne Blumen

Das schöne und heisse Wetter hat die schönsten Blumen hervorgebracht. Ich muss nur daran denken, regelmässig zu giessen. Hier die Blumen im Trog, den ich vor einigen Jahren vom Teilzeitnachbarn erhalten habe:

Weiter beim Pizzaofenhausbau

Vorgestern wurde die Betonplatte gegossen. Darauf kommen nachher die Pizzaofenelemente. So kann notfalls der Pizzaofen auch mal in einem Stück an einen anderen Standort verschoben werden. Nicht, dass wir das jemals vorhaben, aber man weiss ja nie, was später mal alles passiert.



Den Betonmischer haben wir uns bei unserem Grosseinkauf in Sudbury von anfangs Juni neu angeschafft. Nun müssen wir das Gerät nicht immer mieten. Das kommt auf die Länge billiger.



Da drin ist also kein Spätzliteig, auch kein Brotteig (wir haben uns den Spass gemacht und den Campern gesagt, dass wir dieses Ding für Spätzliteig gekauft haben.....), sondern eine Mischung aus Beton, Sand, Wasser und Tonkügelchen. Die Lecakügelchen musste Marcel in Barrie kaufen gehen (ca. 280 km von hier), denn so etwas gibt es hier in North Bay (noch) nicht.

Mini Familientreffen

Wie oft im Juli haben wir gestern Gäste aus der Schweiz gehabt. Meine Cousine und ihr Partner reisen durch Ontario, schauen das Land an und besuchen Verwandte und Bekannte. Dabei fahren sie riesige Strecken. Uns hat es sehr gefreut, dass sie Zeit für uns hatten. Und das Beste: Marcel und Toni kannten sich von früher. Die Welt ist halt ein Dorf und SH sowieso. Die Beiden sind jetzt auf dem Weg nach Nord-West-Ontario, sind ja "nur" 1700 km - ein Weg, wohlverstanden.

Der Zufall wollte es, dass gerade gestern auch meine Schwester nach drei Monaten aus der Schweiz zurückkehrte und ihr Auto bei uns abholte. So ergab sich die Gelegenheit für ein Mini-Familientreffen. Wir hatten viel Spass und mussten das Ereignis auch bildlich festhalten:






05 Juli 2011

Pizzahaus benutzbar

Schon koennen wir die ersten Stunden unter dem Pizzahausdach geniessen. Jetzt wird bald mit dem Bau vom Pizzaofen begonnen. Die ersten Balken stehen schon, wie man auf dem zweiten Bild sehen kann. Marcel und Georg bereiten auf dem Bild unten den Räucherofen vor, um die frisch gefangenen Fische zu räuchern. Und die wird es heute zum Z'nacht geben.

Als Sitzgruppe dient der uns geschenkte Tisch vom Teilzeitnachbarn und die Korbstühle von meiner Schwester Ursula. Es sieht richtig erfrischend aus und fuehlt sich auch so an. Wenn das Gebäude geschlossen ist, planen wir ein paar Möbel aus dem Container zu holen, die alten Bistro-Tische und einige der gesammelten zum teil antiken Holzstühle. Wird bestimmt sehr gemütlich werden. Marcel's nächsten Geburtstag werden wir bestimmt im Pizzahaus feiern...