19 März 2014

We did it! We are Canadian...




(Uebrigens... Der Hintergund dieses Bildes sind zwei T-Shirts mit entsprechendem Aufdruck. 
Wir haben diese im letzten Sommer besorgt. Denn: 
Den Antrag auf Citizenship haben wir schon im Juni 2013 eingereicht...)



Nach 14 Jahren, einem Monat und 16 Tagen sind wir heute Canadier geworden. Es war eine sehr schöne Zeremonie in Sudbury in der Concert Hall vom Collège Boréal. Total wurden 98 Personen aus ca. 15 Nationen eingeschworen. Alle Hautfarben und Religionen waren vertreten, ein kunterbuntes Bild mit vielen Kindern, was ja Canada ausmacht. Nur etwa zehn Prozent stammten aus Europa.
Judge Vachon war sehr interessant, einfühlsam und anpassungsfähig. Es hat uns sehr gefallen und auch berührt - und dass wir zwei Mal hintereinander den Weg von 220 km nach Sudbury unter die Räder nehmen mussten, hat uns schlussendlich nicht viel ausgemacht.
Wir konnten uns heute sogar am lokalen TV anschauen, denn die Zeremonie wurde in den Abendnachrichten erwähnt. Nun ist diese Entscheidung also gefallen. (Die Schweizer Staatsbürgerschaft haben wir natürlich nicht aufgegeben. Das würde uns doch zu schwer fallen...)

Wir hatten Glück mit dem Wetter. Beide Tage waren die Strassen trocken und gut befahrbar. Normalerweise sollte um diese Jahreszeit das Tauwetter starten, aber es ist noch nicht viel in Sicht. Im Gegenteil: Heute hat es schon wieder geschneit und in der Nacht ist es immer noch in den minus Zwanzigern! Es ist tatsächlich der kälteste Winter seit unserer Ankunft hier in Canada. Und nicht nur für uns scheint es ein kalter, langer Winter zu sein. Viele Canadier sagen, sie hätten schon sehr, sehr lange nicht mehr einen so strengen Winter erlebt.

Und sonst?


Wir sind bisher den ganzen März beinahe nur zum Schlafen im Camp gewesen... Jeden Tag fuhren wir die 70 km zu meiner Schwester, um dort zu malen und zu renovieren. Ab April sind wir dann wieder im Camp, um mit den Frühlingsarbeiten zu beginnen. Die Liste ist schon sehr lang...

Es war eine gute Entscheidung, das Restaurant diesen Winter nicht zu öffnen. Es gab uns eine gewisse Distanz zum Camp, die wir dringend brauchten. Wir waren schliesslich 13 Winter enorm angebunden. In zwei Monaten sind wir schon wieder mitten im Sommerbusiness, d.h. fünf Monate ohne Pause im Campingplatz beschäftigt. Wir freuen uns schon enorm auf den Frühling, auf das Schmelzen des Schnees, des Eises auf dem See, auf die ersten Loons und auf die Campinggäste im Mai.

Der Winter kann endgültig verschwinden... Wir sind bereit für die nächste Jahreszeit! Schliesslich haben wir bereits auf Sommerzeit umgestellt!