15 August 2011

Sommer pur

Die Zeit vergeht wie im Flug. Das lange Wochenende liegt schon lange hinter uns und wir erhalten schon Buchungen für das nächste anfangs September. Noch drei Wochen und die Kinder gehen wieder in die Schule.

Diese Woche haben wir eine kleine Verschnaufpause. Nicht sehr viele Leute im Park und auch in den Cottages ist es eher ruhig. Eine Familie muss wegen eines Todesfalls früher abreisen. Dafür wird es nächste Woche im Campingplatz nochmals ausgebucht sein und rund laufen. Nachher bin ich froh, wenn sich der Sommer langsam verabschiedet, denn ich komme energiemässig langsam an meine Grenzen. Die ewige Putzerei.... Ich würde viel lieber im Garten arbeiten.

Heute habe ich Brigitte mein neu entdecktes Blueberry-Schlaraffenland gezeigt.


Wir haben eine Stunde lang Beeren gepflückt, die Ausbeute war jedoch etwas mager. Die Büsche habe ich letzte Woche entdeckt, aber der Platz muss bereits anderen Leuten bekannt sein, denn über das Wochenende sind die meisten Beeren abgelesen worden. So haben wir uns entschlossen, mit den Hunden einen Spaziergang entlang diesem wunderschönen Weg zu machen. Und was finden wir weiter hinten? Büsche voller Blueberries! Beim nächsten Mal beginnen wir hinten am Weg zu pflücken. Mal sehen, wann wir dazu wieder Zeit haben. Und sonst halt im nächsten Jahr...


Die Blaubeerenbüsche befinden sich rechts vor den Tannen. Der Weg ist wunderschön, gesäumt mit vielen verschiedenen Moosarten, richtig verwunschen. Beim Pflücken kann man sich gemütlich ins Moos knien, richtig weich und angenehm ist das. Schon lange wollte ich diesen Weg erkunden. Er führt weg von der Songis Road, kurz vor einer der beiden Brücken. Nun hat es fast zwölf Jahre gedauert, bis ich diese Idee in die Tat umsetzte. Vermutlich findet man hier auch viele Pilze, nur dass ich mich in Pilzen nicht auskenne. Ich werde im Herbst herausfinden, ob es hier welche gibt.


Nun zum Pizzahaus. Natürlich haben wir schon längst die erste Mahlzeit aus dem Pizzaofen genossen. Da wir die Steine etwas einbrennen wollten, bevor wir direkt darauf backen, haben wir zuerst auf Blechen Hühnchen, Gemüse und Kartoffeln gebacken. Es schmeckte hervorragend, nach Holzofen eben:


Auch der Pizzahausbau ist inzwischen viel weiter. Es sieht jetzt so aus:


Nun müssen noch das grosse Fenster vorne und die Türe eingesetzt werden und dann kommt der Abschluss rund um den Pizzaofen dran. Ein grosses Holztor soll ermöglichen, dass das Brennholz direkt neben dem Pizzaofen gestapelt werden kann. So muss man nicht alles durch die Türe reinschleppen. Aussen werden die Wände mit dem gleichen Material verkleidet wie die Lodge. Das wird gediegen aussehen. Innen wird vermutlich auch ein Holztäfer angebracht. Mal sehen, was genau wir dazu auslesen. Einkaufen ist also auch noch in nächster Zeit angesagt. Das können wir vielleicht mit einem Besuch verbinden, denn das Allerneueste ist nämlich: Der Teilzeitnachbar ist da für kurze Zeit - wir freuen uns sehr darüber.